Sichere Verbindung wird aufgebaut!

128bit SSL verschlüsselt

Deuschland
Konto: 22 90 450
BLZ: 700 700 24
Bank: Deutsche Bank
BIC: DEUTDEDBMUC
IBAN: DE88 7007 0024 0229 04500
Östereich
Konto: 92.159.385
BLZ: 60 000
Bank: PSK
BIC: OPSKATWW
IBAN: AT696000000092159385
Schweiz
Konto: 60-301601-2
Bank: Post Finance Bern
BIC: POFICHBEXXX
IBAN: CH84 0900 0000 6030 1601 2
E-Mail:

info (at) muslimehelfen.org

Besuchen Sie uns:

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 9 bis 17 Uhr

muslimehelfen e.V.

Kaiser Wilhelm Str. 16
67059 Ludwigshafen

Telefon: 0621 - 40 54 670
Fax: 0621 - 40 54 674 0
Gastblog

Ibrahim (as) - der suchende Prophet

Hilf mit:
22 Nov 2011
und er fand Ihn.

Ibrahim (as) - Er suchte nach Gott

und er fand Ihn.

Die Propheten, die im Auftrag Gottes die Menschen lehrten und sie auf den rechten Pfad leiten wollten waren allesamt hervorragende Menschen mit wundervollen Eigenschaften, die uns alle gut zu Gesicht stünden, wenn wir nur mehr in der Lage wären, ihren Beispielen besser zu folgen. Unter allen Propheten, von denen nicht einer zu bevorzugen ist, sticht für mich jedoch einer ganz besonders heraus. Vielleicht deswegen, weil er in meinen Augen dergestalt geschildert wird, dass sein Wesen der Ausgangspunkt einer jeden Suche nach Wahrheit ist. Es ist Ibrahim.

Wisst Ihr, wie Ibrahim im Koran genannt wird?

Ibrahim wird als Hanief bezeichnet. Ein Hanief ist jemand, der die Wahrheit und damit letztlich Gott sucht. Das wichtige ist also zunächst nicht, Gott zu finden, wichtig ist vor allem zu suchen. Und das ist schwerer als man denkt! Deswegen verstehe ich auch nicht diejenigen, die anderen Vorwürfe machen, wenn sie suchen, aber noch nicht gefunden haben; zumal es diesen Menschen oftmals nur darum geht, dass andere das finden sollen, was sie gefunden haben.

Solche Menschen hatte auch Ibrahim um sich. Es war sein eigenes Volk, seine eigene Familie, die ihn daran hindern wollten zu suchen, doch lies er sich nicht beirren. Er suchte so lange, bis er für sich die Wahrheit erkannte.

Wer von uns kann nun behaupten, er sei besser als Ibrahim? Sicherlich kann das keiner und dennoch verurteilen einige von uns die anderen, wenn sie sich in unseren Augen in einem offenkundigen Irrtum befinden, ja einige gehen sogar soweit und bezeichnen andere als Ungläubige!

War Ibrahim ein Ungläubiger?

War er nicht ein Götzendiener? Nahm er sich nicht die Gestirne zu Herren?

Das tat er! Und doch konnte er durch rationales Denken letztlich die Wahrheit erkennen. Wer von uns hätte es gewagt, Ibrahim als Ungläubigen zu bezeichnen, weil er sich für kurze Zeit die Sonne zum Herrn nahm, weil er es nicht besser wusste? Meinen wir etwa, wir hätten bessere Eigenschaften als er? Wenn bereits ein Prophet kurzfristig dem Irrtum erliegen kann, dann erst Recht jeder andere Mensch auch. Und deswegen ist sein Beispiel in meinen Augen so wichtig. Es lehrt uns, immer zu suchen, immer zu hinterfragen und andere nicht zu verurteilen, weil sie sich irren. Irren ist menschlich und letztlich kann nur Gott uns rechtleiten. Wir müssen lediglich aufrichtig suchen.

Die Geschichte von Ibrahim steht - natürlich - im Koran. An welcher Stelle werde ich nicht verraten, denn es schadet nicht, wenn Ihr schon mal anfangt zu suchen.

Danke an Bruder Andreas für diesen beeindruckenden Gastblog zu unserer Serie "Die Propheten ganz nah"

Mehr Artikel von Andreas findet Ihr auf seinem Blog meine-islam-reform

 

P.S. weitere Propheten, die in der Reihe "Propheten ganz nah" erschienen sind:

Adam - untrennbar im Gebet mit uns verbunden

Idris - eine Frage der Bildung

Dsu-l-Kifl und Aljasa: Allah-kennt-sie-wohl

Jusuf - Integration ohne Assimilation

Schuaib - ein guter Redner

Nuh - mehr als ein Zoodirektor

Junus - Kein Zwang im Kinderglauben

Musa - Lernen wir aus der Geschichte?

Sulaiman und die Finanzkrise

Jaqub - ein leidender und liebender Vater

Ibrahim und Ismail (as) - und was es bedeutet auf Allah zu vertrauen