Sichere Verbindung wird aufgebaut!

128bit SSL verschlüsselt

Deuschland
Bank: GLS Bank
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE 5543 0609 6760 3044 8700
E-Mail:

info (at) muslimehelfen.org

Besuchen Sie uns:

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 9 bis 17 Uhr

muslimehelfen e.V.

Ludwigstr. 73
67059 Ludwigshafen

Telefon: 0621 - 40 54 670
Fax: 0621 - 40 54 674 0
Gastblog

Lieselotte erinnert sich an Ramadan

Hilf mit:
16 Aug 2011
Erinnerungen an Ramadan

die beliebte Bloggerin "Lieselotte" zu Gast bei muslimehelfen

Erinnerungen an Ramadan

Ramadan in Deutschland – das kennen die meisten von uns.

Wie aber feiert man Ramadan in Frankreich und Grossbritannien? Oder in Bulgarien, Palaestina, Indien und Pakistan? Lieselotte ist seit fast zehn Jahren Muslimin. Hier blickt sie zurueck auf mehr als zehn Jahre, in denen sie Ramadan in der Welt verbracht hat.

Zum ersten Mal was von Ramadan gehoert habe ich in der deutschen Grossstadt, in der ich gross geworden bin, so ungefaehr als Zehnjaehrige. Da fiel auf, dass eine meiner Schulfreundinnen, die mit uns, es war Sommer, auf der Strasse spielte, die Kekse, die meine Mutter ihr anbot, zwar annahm, aber nicht wie wir gleich verschlang. Sie mache doch Ramadan, erklaerte das Maedchen und packte die Kekse ein: Sie wuerde sie heute Abend, nach dem Fastenbrechen, essen. Dass man Ramadan nicht “macht”, sondern dass das ein Monat des islamischen Jahres ist, habe ich erst viel spaeter erfahren. Die wenigstens meiner tuerkischen oder bosnischen Bekannten in Deutschland haetten mir das richtig erklaeren koennen – man waechst halt auf mit der Religion.

Ramadan, Weihnachten, Chanukka

Zum ersten Mal im Ramadan gefastet habe ich vor 12 oder 13 Jahren. Ich wollte mal ausprobieren, wie das ist, und war erstaunt, wie leicht es doch ging. Drei oder vier Tage habe ich im ersten Jahr mitgefastet. Ramadan lag damals im Dezember. Noch mehr, er fiel mit den christlichen Weihnachtsfeiertagen und dem juedischen Chanukka zusammen, und man konnte das Fastenbrechen wunderbar mit Vanillekipferln, Nuessen und Spekulatius begehen. Zu Hause bei meinen tuerkischen Freunden lernte ich stattdessen kirmizi mercimek corbasi, die rote Linsensuppe, die in vielen tuerkischen Familien im Ramadan unweigerlich dazu gehoert, kennen. In meiner Schule, an der es neben Schuelern mit einem christlichen Hintergrund auch viele Juden und Muslime gab, nahm man die Ballung der religioesen Feiertage zum Anlass, ueber die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den drei abrahamitischen Religionen zu informieren.

Bulgarien und Ostdeutschland: Nur ganz wenige Muslime

Meinen ersten Ramadan als Muslimin habe ich in Bulgarien verbracht. Da war ich die einzige Muslimin weit und breit, es gab noch nicht einmal eine Moschee in meiner Stadt ....

wie es weiter geht, was Lieselotte in einer algerischen Familie, einem senegalesischen Eid-Fest, in Paris, in Palästina und in Südasien erlebt... könnt Ihr hier exklusiv bei muslimehelfen im nächsten Blog lesen, wenn es wieder heißt "Lieselotte erinnert sich an Ramadan"

Lieselottes beliebten Blog findet Ihr rund ums Jahr unter http://und-das-meint-lieselotte.blogspot.com/