Indien Hubli Ramadan Lebensmittel muslimehelfen 2020
1/1
Projektcode: INDI54703-01P20(1)
 

Hilf mit

Indien – Ramadan in Hubli 2020

Stand 14.09.2020: Im Ramadan konnten 733 bedürftige Familien über die Ramadanhilfe mit Lebensmitteln versorgt werden. Jede Familie hat 12kg Reis, 5kg Weizenmehl, 5l Speiseöl, 2kg Zucker, 2kg Linsen, 1kg Fadennudeln, 500g Tee und 250g Trockenfrüchte erhalten. Die meisten berücksichtigten Familien leben unterhalb der Armutsgrenze, die sich kaum eine Mahlzeit am Tag leisten können, andere sind ohne Arbeit und einige verdienen sich als Tagelöhner einen geringen Verdienst, der nicht ausreicht, um ihre dringendsten Bedürfnisse zu decken.

Berücksichtigt wurden auch Witwen, Waisen und alte Leute, die allein leben und niemanden haben, der sich um sie kümmert. Durch die Ausgangsbeschränkungen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, haben viele Familien ihre Einkommensquelle verloren. Die Ramadanhilfe wurde in der Zeit vom 22.04. bis 23.05.2020 umgesetzt und mit 18.776 Euro von muslimehelfen finanziert. Wir danken allen Spendern für ihre großzügige Unterstützung. Möge Allah sie dafür segnen.
 

Rukhaiya ist 37 Jahre alt und lebt in Hubli. Sie ist eine der Begünstigten und sagt:
„Ich bin Rukhaiya und habe vor vier Jahren meinen Mann verloren. Er starb an einem Herzinfarkt. Ich habe zwei kleine Kinder und arbeite als Hausangestellte, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Aber wegen der Ausgangssperre im Land, kämpfe ich seit 1,5 Monaten darum meine Kinder zu ernähren. Ich bete zu Allah, dass er uns hilft. Keine Arbeit während der Ausgangssperre, bedeutet für uns, dass es schwierig wird genug Essen zu haben. Hinzu kam der Ramadan, da wir nicht genug Lebensmittel haben. Normalerweise verbringe ich den Ramadan damit zu Beten und mit viel Zeit für das Lesen im heiligen Koran. Aber diese Ausgangssperre hat unsere Situation so verschlimmert, dass es uns noch niemals zuvor so schlecht ging. Wenn meine Kinder etwas möchten, finde ich nichts, was ich ihnen geben kann. In dieser kritischen Zeit kamen freiwillige Helfer von den Partnern von muslimehelfen und haben Lebensmittelpakete verteilt, die uns sehr glücklich gemacht haben. Ich bete zu Allah, dass er den Spendern von muslimehelfen mehr gibt, als sie uns gegeben haben. Dieses Lebensmittelpaket befreit und von der Sorge, jede Nacht Essen für mich und meine Kinder zu finden. Ihre Hilfe zählt so viel mehr im heiligen Monat Ramadan. Ich möchte ihnen ein großes Dankeschön sagen und ich bitte Allah sie zu segnen, damit sie fortfahren können, arme Leute wie uns zu unterstützen. Amin.“