Uganda Nothilfe Hungerhilfe 2015
1/4
Projektcode: UGAN38710-01P15
 

Hilf mit

Uganda – Hungerhilfe in Karamoja

Stand 07.01.2016:
1750 Familien, die von der Hungersnot betroffen waren, konnten alhamdulillah mit Lebensmitteln versorgt werden. Jede Familie erhielt 20kg Maismehl, 10kg Bohnen und 3l Speiseöl. Lang anhaltende Dürren und Überschwemmungen hatten zu Ernteausfällen und damit zu Hunger geführt. Das Projekt konnte Mitte Dezember 2015 abgeschlossen werden.

Hamame Zulufah lebt in dem Dorf Cece bei Namalo. Die 28-Jährige sagt: „Mit großer Freude danke ich muslimehelfen und dem Mpogo Islamic Center für diese wunderbare Verteilung von Lebensmitteln hier in der Gegend. Sie haben mir geholfen diese schlimme Zeit zu überleben, als das meiste unserer Ernte durch das Wetter und die Schädlinge vernichtet wurde. Ich bete, dass ihr diese Art der Hilfe weiterführt, solange die Regierung sich weiter Pläne für unsere Gemeinde überlegt. Möge Allah euch segnen.

muslimehelfen hat diese Nothilfe im September 2015 mit 30.000,00 € finanziert. Wir danken allen Spendern für ihre großzügigen Spenden in den Nothilfe-Fonds von muslimehelfen.



Stand 30.09.2015:
Eine langanhaltende Dürre hat den Nordosten Ugandas schwer getroffen. Die Region um Karamoja ist mehrheitlich von Viehhirten und Kleinstbauern bewohnt, deren Existenz von ausreichend Weideland und einer sicheren Wasserversorgung abhängt. Die jetzige Trockenperiode hat bereits die ersten Todesopfer gefordert. Die Region steht kurz vor einer Hungerkatastrophe. Unsere Partnerorganisation Mpogo Islamic Centre (MIC) möchte die Betroffenen mit Lebensmittelpaketen unterstützen.

Am schlimmsten betroffen sind die Bezirke Kotido, Moroto, Nakapiripirit, Kabong und Abim. Starke Regenfälle während der Erntezeit hatten in der Mitte des Jahres bereits zu Ernteverlusten geführt. Dadurch hatten sich die Preise für natürliche Ressourcen und vor allem für Lebensmittel verdoppelt. Hinzu kommt, dass sich die gesundheitliche Situation in Karamoja durch Tsetse-Fliegen und Moskitos verschlechtert hat.

Das Mpogo Islamic Centre plant 28.000 Betroffene mit Maismehl, Bohnen und Speiseöl zu unterstützen. Begünstigt werden vor allem bedürftige Familien, Waisen, Witwen und alte Leute, die besonders anfällig sind. Die ugandische Regierung hat ebenfalls Lebensmittelhilfe zugesagt.

Im September 2015 hat muslimehelfen dem Mpogo Islamic Centre für diese Nothilfe 30.000 € zur Verfügung gestellt. Wir danken allen Spendern, die in den Nothilfe-Fonds von muslimehelfen spenden, der ein rasches Handeln in Notsituationen ermöglicht. Möge Allah sie auf die beste Art belohnen.