FAQ - Häufig gestellte Fragen

Alle Themen auf einen Blick

Fidjah
Gemeinützigkeit
Infomaterialien
Kurban
mh allgemein
Projekte
Ramadan
Waisen
Winterhilfe
Zakat
Zakatul fitr
Was ist der Unterschied zwischen fidjah und kaffarah? keyboard_arrow_down
Der Begriff „kaffarah“ geht auf das arabische Wort „kufr“ zurück, das „verdecken, verbergen“ bedeutet. Dieser Begriff wird in diesem Sinne auch in der Sure 4 im Vers 31 benutzt. Die Absicht bei kaffarah ist also das Tilgen einer Sünde oder (rituell) unrechtmäßigen Handlung. Obwohl die Begriffe „fidjah“ und „kaffarah“ oft gleichbedeutend benutzt werden und zwischen ihnen eine enge Beziehung besteht, unterscheiden sie sich doch im Detail. Nach dem bekannten Gelehrten Suyuti betrifft die Bestimmung der kaffarah eine Handlung, die im Islam als Sünde zählt. So unterscheidet sie sich diesbezüglich von der fidjah, da diese nicht immer als eine Kompensation für eine Sünde oder Verfehlung bei einer Ibadah (Gottesdienstes) geleistet wird. Denn fidyah ist auch eine Ersatzleistung für einen gottesdienstliche Handlung, die aufgrund islamisch-legitimer Gründe nicht umgesetzt werden kann. In diesem Sinne ist somit die fidjah im islamischen Recht zusätzlich eine Erleichterung oder Erlaubnis (ruhsah). Im Koran taucht der Begriff „fidjah“ in dem genannten Zusammenhang als Fachbegriff 2 Mal (s. Koran 2:184 und 2:2196) und in der gleichen Bedeutung (in seinen verschiedenen sprachlichen Ableitungen) auch in den Ahadith auf. Wie erwähnt wird fidjah im islamrechtlichen Zusammenhang für die Freilassung von Krieggefangenen, bei Unterlassungen und falschen Handlungen in der Hadsch und beim Nichterfüllen des Fastengebots entrichtet. Wir wollen uns hier auf die fidjah beim Fasten beschränken, da der erste Punkt heutzutage kaum Relevanz besitzt und die fidjah bei der Hadsch in den verschiedenen Rechtsschulen relativ komplex ist. Fidjah des Fastens Bevor die ayah „…und wer von euch den Monat anwesend ist, so soll er ihn fasten…“ (2:185) herabgesandt wurde, war es den Muslimen freigestellt; je nach Belieben zu fasten oder ersatzweise fidjah für das Fasten zu entrichten. Nachdem aber diese ayah offenbart wurde, wurde die erwähnte Alternative aufgehoben. Jede erwachsene Person, die körperlich zu fasten in der Lage war, war von da an, an die Fastenpflicht im Ramadan gebunden. Ausgenommen waren von da an nur Reisende und Kranke, die ihr Fasten nachzuholen hatten und die chronisch Kranken und Altersschwachen, die fidjah bezahlen mussten. Demnach zahlt man für das Nichtfasten im Ramadan – nach übereinstimmender Ansicht der islamischen Gelehrten – die fidjah aufgrund von Alterschwäche oder einer Krankheit, bei der keine Aussicht auf Heilung mehr besteht. Diese Art der fidjah ist nach der Mehrheit der Gelehrten wadschib (Pflicht). Eine weitere Regelung betrifft -nach der schafiitischen und hanbalitschen Rechtsschule – eine schwangere oder stillende Frau: Wenn sie aus Furcht davor, dass ihr Kind Schaden nehmen könnte, nicht fastest (obwohl sie dafür körperlich in der Lage gewesen wäre), muss sie die Fastentage nachholen und zusätzlich fidjah zahlen. Wenn sie aber das Fasten unterließ, weil sie Schaden für sich selbst befürchtete, dann genügt das Nachfasten ohne Zahlung der fidjah. Wenn ein Muslim sein verpasstes Nachfasten bis zum nächsten Ramadan nicht nachgeholt hat, muss er -gemäß der schafiitischen, malikitischen und hanbalitischen Rechtsschule – dann nicht nur sein Fasten nachholen, sondern auch noch fidjah für die nachzuholenden Fastentage entrichten. Die fidjah kann sowohl am Ende des Ramadan über den gesamten Betrag der Tage oder jeden Tag im Ramadan einzeln bezahlt werden. Der gesamte Betrag darf auch auf einmal zu Beginn des Ramadan entrichtet werden. Es ist möglich die gesamte fidjah einer bedürftigen Person zu geben oder sie einzeln für jeden Tag bzw. mehrere Tage zusammen an verschiedene Bedürftige zu verteilen.
Was ist Fidjah? keyboard_arrow_down
Der arabische Begriff „fidjah“ bedeutet sprachlich „ein zu entrichtetes Entgelt, um jemanden in einer schwierigen Situation zu befreien“. Weitere Schreibweisen dafür sind fidya, fidyah, fidye oder fidja. Als islamrechtlicher Fachbegriff bezeichnet man mit „fidjah“ zunächst die religiös-bedingte Auslösesumme bei der Befreiung von Kriegsgefangenen. Darüber hinaus ist es die verpflichtende, finanzielle (Ersatz-)Leistung bei Nichtdurchführung bestimmter Gottesdienste oder für das Begehen bestimmter Fehler in ihnen. Diese Art der fidjah betrifft zwei Säulen des Islam: das Fasten und die Hadsch (Pilgerfahrt).
Was ist die Sühne Kaffarah, für einen nicht eingehaltenen Schwur? keyboard_arrow_down
Die Kaffara für einen Schwur, der nicht eingehalten wurde, ist entweder die Speisung von zehn Bedürftigen, deren Bekleidung oder die Befreiung eines Sklaven. Wer dies nicht vermag muss drei Tage hintereinander fasten, wie es Allah in der Sure 5:89 vorschreibt: „Allah nimmt euch nicht heran für etwas Unbedachtes in euren Eiden, aber Er nimmt euch heran für das, was ihr in den Eiden bindend gemacht habt, und die Sühne ist zehn Armen Speise geben, vom Mittleren, womit ihr eure Angehörigen speist, oder ihre Bekleidung oder Freilassung eines Unfreien, und wer nichts findet, dann Fasten dreier Tage, dies ist die Sühne eurer Eide, wenn ihr sie gebrochen habt, und achtet auf eure Eide. Derart macht Allah euch Seine Zeichen klar, damit ihr vielleicht dankbar seid.“ Im Alltag sollte daher jeder darauf achten, der Unart ständig im Namen Allahs zu schöre, nicht nachzugehen.
Bis wann muss ich meine Fidjah spätestens entrichten? keyboard_arrow_down
Die Fidjah kann sowohl am Ende des Ramadans über den gesamten Betrag der Tage oder jeden Tag im Ramadan einzeln bezahlt werden. Der gesamte Summe darf auch auf einmal zu Beginn des Ramadans entrichtet werden. Mehr Infos findest Du hier.
Wie wird die Fidjah berechnet? keyboard_arrow_down
Die Fidjah für das Fasten wurde, wie die Zakatul-Fitr, in der Zeit des Propheten (s) in Form von Lebensmitteln (Gerste, Datteln u.ä.) in einer bestimmten Menge weitergegeben. Die Menge wurde als ein saa (ist ein arab. Hohlmaß) bemessen. Nach manchen islamischen Gelehrten entspricht das 2 Mahlzeiten, die einen Menschen an einem Tag sättigen sollte. So wird heutzutage meist der Gegenwert dieser Mahlzeiten ausgerechnet und als Fidjah-Betrag festgesetzt. Bei uns liegt dieser bei mindestens 7 € für jeden nicht gefasteten Tag.
Wie hoch ist der Betrag für Fidjah? keyboard_arrow_down
Die Fidjah für das Fasten wurde, wie die Zakatul-Fitr, in der Zeit des Propheten (s) in Form von Lebensmitteln (Gerste, Datteln u.ä.) in einer bestimmten Menge weitergegeben. Die Menge wurde als ein saa (ist ein arab. Hohlmaß) bemesssen. Nach manchen islamischen Gelehrten entspricht das 2 Mahlzeiten, die einen Menschen an einem Tag sättigen sollte. So wird heutzutage meist die Gegenwert dieser Mahlzeiten ausgerechnet und als fidjah-Betrag festgesetzt.
Kommen die Spenden zu 100 Prozent an? keyboard_arrow_down
Selbst wenn Organisationen glauben, dass das Geld zu 100 Prozent ankommt, stimmt dies nicht ganz. Ein simples Beispiel zur Erläuterung: Hilfsorganisationen haben ein Bankkonto, ein Telefon, eine Internetseite, Infobroschüren … Eine Überweisung ins Ausland kostet Geld. Selbst wenn die Spenden persönlich überbracht werden, muss doch jemand die Reise bezahlen. Das alles kostet Geld, auch wenn diese Kosten von Sponsoren getragen werden. Niemand kann Hilfe von einer Seite der Welt zur anderen bringen, ohne dass es etwas kostet. Außerdem würde weder das Arbeitsamt noch die IHK erlauben, dass Leute Vollzeit beschäftigt sind und gleichzeitig vom Staat unterstützt werden. Für sie sind wir ein ganz normales Unternehmen und haben auch die entsprechenden Kosten zu tragen. Weder Berufsgenossenschaft, Krankenkasse noch Rentenversicherung verzichten auf einen Euro, nur weil unsere Arbeit im Dienste der Bedürftigen steht. Leider kennt muslimehelfen keine Leute, die finanziell abgesichert sind und gleichzeitig vollzeitig ehrenamtlich tätig sein können. Natürlich kann eine Hilfsorganisation rein auf ehrenamtlicher Basis arbeiten. Die Leute bringen sich für ein paar Stunden pro Woche ein. Aber dann kann nicht so vielen Menschen geholfen werden. Und selbst dann würden noch Kosten anfallen, vor deren Bezahlung man sich nicht drücken könnte. Aus diesem Grund steht sogar im Koran, dass ein Teil der Zakatgelder dazu verwendet werden kann, um die Kosten der Verteilung zu tragen (9:60).
Bekomme ich eine Spendenbescheinigung? keyboard_arrow_down
Ab einer Jahresspendensumme von 50 Euro erhältst Du zu Beginn des Folgejahres automatisch eine Spendenbescheinigung. Wenn Du uns Deine E-Mail Adresse mitteilst, senden wir Dir diese per Mail zu.
Ist muslimehelfen gemeinnützig? keyboard_arrow_down
Ja, wir sind ein gemeinnütziger Verein.
Werden die Verwaltungskosten pro Spende berechnet? keyboard_arrow_down
Die Verwaltungskosten sind als Ganzes zu betrachten, da die Kosten sich je nach Projekt unterscheiden können. Manche Hilfeleistungen sind aufwendiger als andere.
Wie hoch ist der Verwaltungskostenanteil bei muslimehelfen? keyboard_arrow_down
Vorläufig liegt der durchschnittliche Verwaltungskostenanteil bei unter 18 % und wir arbeiten stetig daran diesen Anteil noch weiter zu senken, damit möglichst viel von Deiner Spende direkt bei den Bedürftigen ankommt.
Habt ihr noch Sadaqa-Dosen? keyboard_arrow_down
Unsere Sadaqa-Dosen sind sehr beliebt und leider alle vergriffen. Aktuell haben wir nicht geplant neue zu produzieren, allerdings gibt es eine Alternative, unsere Sadaqa-Dosen Sticker. Du kannst diesen über eine beliebige Spardose kleben. kannst Du ihn bestellen.
Wann erhalte ich meine Bestellung? keyboard_arrow_down
In der Regel erhältst Du Deine Bestellung innerhalb von 7 Werktagen. Bitte beachte, dass es aktuell zu Verzögerungen kommen kann.
Ist es möglich große Mengen bei euch zu bestellen, damit ich diese für euch verteilen kann? keyboard_arrow_down
Ja, sehr gerne! Wir freuen uns über Deine Hilfsbereitschaft. Schreibe uns gerne eine Nachricht an info@muslimehelfen.org (oder vllt. Kontaktformular verlinken). Erzähle uns von Deinem Vorhaben und welche Infomaterialien Du benötigst und wie viele davon.
Ich möchte die Zusendungskosten für meine Bestellung bei euch übernehmen, wie kann ich das machen? keyboard_arrow_down
Das musst Du nicht! Wir freuen uns trotzdem über Deine Unterstützung. Gerne kannst Du einen beliebigen Betrag ab 5 € bei uns unter dem Zweck „Spende“ beauftragen.
Muss ich die Postgebühren für den Versand der Sadaqadose bezahlen? keyboard_arrow_down
Wir übernehmen die Versandkosten für die Sadaqadose, da Du sie für muslimehelfen mit Spenden füllst. Allerdings kostet uns die Produktion und der Versand ca. 5 Euro, die aus Spendengelder finanziert werden. Bitte denke bei der Überweisung Deiner Spende daran. Vielen Dank.
Wird mein Name bei der Schächtung genannt? keyboard_arrow_down
Ja, inschallah. Achte bitte darauf, dass Dein Kurbanauftrag bis zum 05.07.2022 bei muslimehelfen eingeht. Kurbanaufträge nach dem 5. Juli werden ebenfalls umgesetzt, allerdings erfolgt dann aus logistischen Gründen keine Namensnennung mehr.
Kostet die Schächtung eines Opfertieres in einigen Projektländern denn nicht deutlich weniger? keyboard_arrow_down
Generell gilt, dass bei der Durchführung von religiösen Pflichten die Gegebenheiten des Ortes gelten, an dem man auch tatsächlich lebt. So wie wir uns beispielsweise bei den Gebetszeiten nach dem lokalen Sonnenstand richten und die Höhe der Zakatul Fitr daran bemessen, was diese Abgabe hier kosten würde, sollten wir zum Opferfest auch den Preis bezahlen, den ein Kurban hierzulande kosten würde. Jedes Jahr erkundigen wir uns daher bei hiesigen landwirtschaftlichen Unternehmen und auch Metzgern nach den aktuellen Schlachtungsgebühren. Aus diesen Informationen ermitteln wir dann den Preis pro Kurbanauftrag. Die tatsächlichen Kosten für die Umsetzung in den jeweiligen Projekten schwanken stark von Land zu Land. Verbleibende Beträge werden ebenfalls für Kurbanprojekte aufgewendet.
Kann ich weniger als 200 € spenden? keyboard_arrow_down
Der Prophet (s) sagte einmal: „Wer (sich im) Wohlstand (be-)findet und nicht opfert, der soll sich bestimmt nicht unserem Gebetsplatz nähern!“, überliefert von Ahmad und Ibn Madscha. Gelehrte sagen wegen dieses und anderen ähnlichen Aussprüchen, dass alle wohlhabenden Muslime pro Haushalt ein Kurban darbringen müssen. Somit ist es Muslimen, die NICHT die finanzellen Mittel haben, nicht auferlegt ein Opfertier dazubringen. Wenn Du dennoch Bedürftige mit einem beliebigen Betrag unterstützen möchtest, kannst Du dies gerne beispielsweise mit einem Festgeschenk zum Opferfest tun.
Muss jeder ein Kurban schächten oder pro Haushalt? keyboard_arrow_down
Der Prophet (s) sagte: „Jedem Haushalt obliegt ja in jedem Jahr ein Schlachtopfer.“, überliefert bei Abu Dawud. Also reicht es, wenn eine Person pro Haushalt ein Opfertier schächtet. Wenn ein weiteres Familienmitglied ein Kurban schächten möchte und dazu die finanziellen Mittel hat, kann dieses Mitglied natürlich ein weiteres Kurban schächten.
Bekomme ich eine Bestätigung, dass mein Kurban geschächtet wurde? keyboard_arrow_down
Ja, sofern Du Dein Kurban spätestens bis zum 05. Juli 2022 beauftragst. Aus Deiner Kurbanbestätigung wird hervorgehen, in welchem Land Dein Kurban geschächtet und an Bedürftige verteilt wurde. Zwar werden auch Kurbanaufträge nach der Frist für die Namensnennung durchgeführt, aber aus logistischen Gründen nicht mehr namentlich bestätigt.
Wie erreicht mein Kurban die Armen und Bedürftigen? keyboard_arrow_down
Mit Deiner Spende wird Dein Kurban bezahlt. Das Tier wird am Opferfest in einem unserer Projektländer geschächtet. Danach wird das Fleisch zerteilt und an Bedürftige ausgegeben.
Wer schächtet die Tiere für Kurban bei muslimehelfen? keyboard_arrow_down
Die Opfertiere werden vor Ort, also in den jeweiligen Ländern in denen die Kurbanverteilung durchgeführt wird, geschächtet. Viele unserer Partner können selbst schächten. In manchen Projketländern werden aber auch Metzger beschäftigt.
Kann ein Opfertier für einen Verstorbenen geschächtet werden? keyboard_arrow_down
Generell gilt, dass alle Opfertiere nur Allah dargebracht werden und keiner Person. Es ist jedoch möglich, die Belohnung für das Opfern eines Tieres einem Verstorbenen zu überlassen. Dies geschieht, indem der Schächtende die Absicht fasst, im Namen des Verstorbenen zu schächten. Allerdings ist es empfohlen, dies erst dann zu tun, wenn der Schächtende bereits für sich selbst ein Tier geopfert hat und finanziell dazu in der Lage ist, eine weitere Schächtung im Namen eines anderen durchzuführen.
Welche Bedingungen müssen die Personen erfüllen, die sich ein Opfertier teilen? keyboard_arrow_down
Sich mit anderen ein Opfertier zu teilen, unterliegt besonderen Bedingungen. So müssen alle Beteiligten Muslime sein und darüber hinaus die Absicht fassen, das Opfer als gottesdienstliche Handlung durchzuführen. Sollte auch nur ein Mitglied aus der Gruppe die falsche Absicht fassen – sich beispielsweise nur wegen des Fleischanteils an der Schächtung beteiligen – verliert das Opfertier für alle seine Gültigkeit als Opfer. Diese Möglichkeit, sich mit anderen ein Opfertier zu teilen, besteht allerdings nicht, wenn es sich bei den Tieren um Schafe oder Ziegen handelt. Die Anzahl der beteiligten Personen spielt dabei keine Rolle. Allerdings ist es angemessener, bei der Gruppengröße eine ungerade Zahl zu wählen, da der Gesandte Allahs (s) gesagt hat: „Allah ist Eins und Er liebt es, wenn sich jemand an das Ungerade hält. Oh ihr Leute des Korans, richtet euch nach dem Ungeraden.“, überliefert bei Tirmidhi. Nach dem Schächten muss das Fleisch des Tieres zu gleichen Teilen abgewogen und unter den Beteiligten verteilt werden. Es entspricht der Sunnah, das Fleisch zu gleichen Teilen an alle Gruppenmitglieder zu verteilen, um eine Über- oder Untervorteilung auszuschließen.
Bis wann muss ich mein Kurban in Auftrag geben? keyboard_arrow_down
Du kannst Dein Kurban bis zum 12. Juli in Auftrag geben, da muslimehelfen die Umsetzung aus Spenden vorfinanziert. Aber nur bei Kurbanaufträgen bis zum 5. Juli können wir gewährleisten, dass Dein Name beim Schächten genannt wird.
Warum werden im Islam Opfertiere dargebracht? keyboard_arrow_down
Allah hat Seinen Dienern Verpflichtungen auferlegt, die physischer und finanzieller Art sind, oder die mit dem Herzen oder der Zunge durchgeführt werden. Eine der Ibadaat (Gottesdienste), die mit dem Vermögen unternommen werden, ist das Darbringen von Opfertieren. Dies geschieht, um Allahs Zufriedenheit zu erlangen, Seine Barmherzigkeit zu erhalten und im Jenseits belohnt zu werden. Mit dem Opfer danken wir Allah zum einen für die unzähligen Gaben, die Er uns tagtäglich gewährt. Zum anderen danken wir Ihm, dass Er unser Leben seit dem letzten Opfer im vergangenen Jahr erhalten hat. Darüber hinaus werden Bedürftige mit dem Fleisch gespeist, wenn auch nur zu bestimmten Zeiten. Dies alles bringt dem Gläubigen Belohnung. Das Schlachten eines Tieres drückt die Ergebenheit des Muslims seinem Schöpfer gegenüber aus. Dadurch erinnern wir Muslime an das Beispiel des Propheten Ibrahim (a.s.), der in seiner Ergebenheit bereit war, seinen geliebten Sohn Ismail auf Allahs Befehl hin zu opfern. Ismail (a.s.), der später ebenfalls ein Prophet Allahs sein sollte, war in seiner Ergebenheit zu seinem Herrn bereit, sein eigenes Leben zu lassen. Mit dem Schlachten des Opfertieres steht der Wunsch in Verbindung, dass Allah dem Schächtenden seine Sünden vergibt und er seinem Schöpfer näherkommt. Dabei spielt allein die Gottesfurcht des Schächtenden eine Rolle. „Und Allah erreicht weder ihr Fleisch, noch ihr Blut. Es ist einzig eure Frömmigkeit, die Ihn erreicht.“ (Ungefähre Übersetzung von Sure 22 Vers 37)
Darf man eine Hilfsorganisation mit dem Schlachten von Opfertieren beauftragen? keyboard_arrow_down
Es ist erlaubt, Personen oder muslimische Organisationen für das Schächten und Verteilen von Opfertieren zu beauftragen. Dies kann in der Form sein, dass man das Geld für das Opfertier übergibt und die Absicht (Niyah) fasst, dass die Hilfsorganisation alles Notwendige für einen übernimmt. Es wäre auch möglich, Personen oder muslimische Organisationen mit dem Schächten und Verteilen des Opferfleisches zu beauftragen, wenn man das lebende Opfertier übergeben würde.
Kann man sich ein Opfertier mit mehreren Personen teilen? keyboard_arrow_down
Da die Opfertiere nicht alle gleich groß sind, gelten für sie auch nicht dieselben Regeln. So können Schafe oder Ziegen jeweils nur im Namen einer Person geschlachtet werden. Ein Rind, Ochse oder Kamel hingegen kann für bis zu sieben Personen geschächtet werden.
Welche Bedingungen müssen für die Gültigkeit eines islamischen Opfers erfüllt sein? keyboard_arrow_down
Die folgenden Bedingungen müssen erfüllt sein, damit das Opfer (Udhija/Kurban) dem Islam nach Gültigkeit besitzt: a. Unversehrtheit des Tieres b. Schächten des Tieres innerhalb der vorgeschriebenen Zeit (vom ersten Tag bis zum Abend des dritten Tages des Opferfestes (Idul-Adhha). Nach Imam asch-Schafii kann man auch bis zum vierten Tag des Opferfestes schlachten. Neben der Unversehrtheit soll darauf geachtet werden, dass das Tier im lebenden Zustand gekauft wird. Es ist nicht richtig, nach dem Schächten das Fleisch des geschächteten Tieres abzuwiegen und gemäß diesem Gewicht dann den Verkaufspreis des Tieres zu ermitteln.
Warum gibt es keine Länderlisten für Kurban? keyboard_arrow_down
muslimehelfen lässt in den Ländern schlachten, in denen auch ihre anderen Projekte umgesetzt werden. Eine Länderliste erachten wir als ungerecht, da die Spender vornehmlich in den Ländern spenden würden, die zum Beispiel gerade mediale Aufmerksamkeit genießen. Andere Länder würden dann nicht oder nur in einem sehr geringen Umfang von den Spendern bedacht. Unsere Partnerorganisationen planen die Durchführung und Verteilung des Kurbantieres sehr genau und lange im Voraus. Dies bedeutet auch eine Senkung des Verwaltungsaufwands und trägt zur Kosteneinsparung bei.
Warum kostet ein Kurban 200 €? keyboard_arrow_down
Der Prophet (s) sagte einmal: „Wer (sich im) Wohlstand (be-)findet und nicht opfert, der soll sich bestimmt nicht unserem Gebetsplatz nähern!“, überliefert von Ahmad und Ibn Madscha. Gelehrte sagen wegen dieses und anderen ähnlichen Aussprüchen, dass alle wohlhabenden Muslime pro Haushalt ein Kurban darbringen müssen. Somit ist es Muslimen, die NICHT die finanzellen Mittel haben, nicht auferlegt ein Opfertier dazubringen. Wenn Du dennoch Bedürftige mit einem beliebigen Betrag unterstützen möchtest, kannst Du dies gerne beispielsweise mit einem Festgeschenk zum Opferfest tun.
Wie spende ich am einfachsten? keyboard_arrow_down
Wir empfehlen online zu spenden. Alternativ kannst Du aber auch per Überweisung spenden. Nutze dafür folgende Bankdaten: muslimehelfen e.V. GLS Bank IBAN: DE55430609676030448700 BIC: GENODEM1GLS Verwendungszweck: KURBAN Oder sende uns eine E-Mail mit Deinem Anliegen an info@muslimehelfen.org  
Wer bekommt mein Kurban? keyboard_arrow_down
Dein Kurban bekommen Bedürftige aus unseren Projektländern, wie bei allen anderen Projekten auch, zum Beispiel Waisen, Witwen und Flüchtlinge.
Soll ich die Sadaqa-Dose zurückschicken wenn sie voll ist? keyboard_arrow_down
Nein, die Sadaqa-Dose ist eine „Einweg-Spardose“ d.h. wenn sie voll ist, kann man sie (mit einem Dosenöffner) öffnen. Zahle den Inhalt dann direkt als Spende auf das muslimehelfen-Konto ein mit dem Vermerk „SADAQA-DOSE“. Du kannst die Dosen aber auch direkt ungeöffnet in unserem Büro abgeben bzw. einem mh-Mitarbeiter übergeben.
Kann man außer durch Spenden bei euch mithelfen? keyboard_arrow_down
Klar, sehr gerne sogar. Beispielsweise kannst Du hier kostenlose Flyer und Zeitschriften von uns bestellen und diese an Orten wie Supermärkte, welche türkische/arabische/afghanische/… Lebensmittel verkaufen auslegen oder in Moscheen. Bitte erkundige Dich vorher immer, ob die Besitzer und Ansprechpartner damit einverstanden sind. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Du kannst natürlich auch mit Freunden und Bekannten einen Benefizflohmarkt, Kuchenverkauf,… organisieren und die Einnahmen für Hilfsprojekte von muslimehelfen spenden. Lass Deiner Kreativität freien Lauf und teile uns Deine Idee über info@muslimehelfen.org mit.
Wer ist muslimehelfen e.V.? keyboard_arrow_down
muslimehelfen e.V. wurde 1985 von Muslimen in Deutschland gegründet. muslimehelfen ist ein freies, gemeinnütziges und mildtätiges Hilfswerk von deutschsprachigen Muslimen in Deutschland. muslimehelfen ist frei und unabhängig, sowohl von staatlich-politischer, als auch religöser Einflussnahme. Der jeweils aktuelle Vorstand ist dem Impressum auf unserer Webseite zu entnehmen.
Gibt es eine besondere Vorbereitung vor der Geburt eines Kindes? keyboard_arrow_down
Nein, es gibt keine besondere Vorbereitung vor der Geburt eines Kindes. Du kannst Dua machen, dass Allah das Kind segnet und rechtleitet. Es ist mustahab am Tag der Geburt des Babys, Tahneek zu machen. Tahneek bedeutet, dass Du eine Dattel nimmst, diese im Mund vorkaust und Deinem Neugeborenen ein bisschen von dem Dattelbrei in den Mund gibst. Am siebten Tag nach der Geburt werden dem Kind die Haare geschnitten und gewogen. Das Gewicht der Haare soll dann dem entsprechenden Wert von Silber gleichgesetzt werden und dieser Wert als Spende (Sadaqa) gegeben werden. Es ist erlaubt, dem Baby am ersten oder auch am siebten Tag nach der Geburt einen Namen zu geben. Dazu wird ein Opfertier am siebten Tag (oder auch am vierzehnten oder einundzwanzigsten Tag) geschächtet. Diese Tieropfer bezeichnet man als Aqiqah. Aqiqah ist von dem arabischen Wort aqqa abgeleitet, das sprachlich u.a. „spalten“ im Sinne von „schneiden“ bedeutet. Islamisch bedeutet die Aqiqah „das Schlachten eines Opfertieres bei der Geburt eines Kindes“. Oft bezeichnet Aqiqah auch das Opfertier selbst. Die Aqiqah geht auf die Sunnah, die Praxis, des Propheten Muhammed (s) zurück, der sinngemäß gesagt hat: „Für das (neugeborene) Kind soll eine Aqiqah vorgenommen werden. Also schlachtet in seinem Namen und entfernt von ihm den Schaden“, überliefert bei Buchari. In einem weiteren bekannten Hadith, einer Überlieferung, nennt der Prophet (s) einige Dinge, die neben der Aqiqah vorgenommen werden sollen, wenn man dazu in der Lage ist. Der Prophet (s) hat sinngemäß gesagt: „Jedes Kind ist an seine Aqiqah gebunden. An seinem siebten Tag soll sie für ihn geschlachtet werden, ihm sein Name gegeben und ihm seine Haare geschnitten werden.“, überliefert bei Tirmidhi.
Helft ihr ausschließlich Muslimen? keyboard_arrow_down
Wer in Not ist und Hilfe benötigt, erhält im Rahmen unserer Projekte und Möglichkeiten Hilfe. Die Religion der bedürftigen Menschen, spielt dabei keine Rolle. Mehr zu diesem Thema findest Du hier.
Arbeiten bei euch ausschließlich Muslime? keyboard_arrow_down
Ja, unser Team besteht ausschließlich aus Muslimen. Hier findest Du eine Erklärung zu unserem Namen muslimehelfen.
Nach welchen Kriterien werden eure Partnerorganisationen ausgewählt? keyboard_arrow_down
Die Auswahl eines Projektpartners durchläuft unterschiedliche Stationen und muss gewisse Voraussetzungen erfüllen. Wir haben die Arbeitsweise unserer Projektabteilung in einem Blogbeitrag zusammengefasst. Jetzt den Beitrag lesen.
Wie viele Mitarbeiter habt ihr? keyboard_arrow_down
Unser Team besteht aus knapp 20 MitarbeiterInnen. Mehr Infos zu unserem Team kannst Du hier nachlesen.
Aus welchen Nationen kommen eure Mitarbeiter? keyboard_arrow_down
In unserem Team sind verschiedene Nationalitäten vertreten. Derzeit finden sich neben deutschen Konvertiten, in unserem Team viele, die zwar in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, aber über ihre Eltern oder einen Elternteil einen türkischen, marokkanischen, tunesischen, irakischen, pakistanischen oder italienischen Migrationshintergrund haben oder teils auch selbst aus Marokko oder Bulgarien nach Deutschland gekommen sind.
Warum bietet muslimehelfen kein Adaq an? keyboard_arrow_down
Wir möchten den Schwerpunkt unserer Arbeit weiterhin auf nachhaltige Hilfe setzen und versuchen dies schrittweise noch weiter zu intensivieren.
Wieviel kostet eine Aqiqa Spende keyboard_arrow_down
Ein Opfertier für die Aqiqah kostet 200 Euro.
Baut muslimehelfen Brunnen? keyboard_arrow_down
Wir bauen keine Brunnen mehr, realisieren aber weiterhin Sadaqa Dscharijah Projekte.
Nimmt muslimehelfen Zinsen an? keyboard_arrow_down
Wir haben uns gegen das Annehmen von Zinsgeldern entschieden.
Warum macht ihr keine Hilfsprojekte in Palästina, Syrien oder Jemen? keyboard_arrow_down
Wir haben dort keine Projekte, obwohl es natürlich unser Wunsch ist, Menschen in Not zu helfen. Die Möglichkeit Hilfe zu leisten, setzt einige Bedingungen voraus. Darunter fallen z. B. der Kontakt zu einem zuverlässigen Projektpartner vor Ort, die Sicherheit unserer Helfer und sie keinem Risiko auszusetzen und das die Projekte realisierbar sind, damit die Hilfe die Bedürftigen erreichen kann. Das Mindeste ist, dass wir alle Notleidenden in unsere Gebete einschließen.
Wird am Ende des Ramadan ein Fest begangen? keyboard_arrow_down
Das Fest des Fastenbrechens, das auf Arabisch Idul-Fitr und Ramazan Bayramî auf Türkisch heißt, beginnt mit einem besonderen Festgebet am ersten Tag des neuen Monats. Das Festgebet beginnt nach Sonnenaufgang und setzt sich aus zwei Gebetsabschnitten und einer Ansprache zusammen. Die Muslime beglückwünschen sich nach dem Festgebet gegenseitig und wünschen einander, dass Allah ihr Fasten und ihre übrigen Gottesdienste, die sie während des Fastenmonats verrichtet haben, annehmen möge. Das Fest hält drei Tage an. An diesen Tagen ist es empfohlen, Verwandte und Bekannte zu besuchen, wobei gewöhnlich die Jüngeren die Älteren mit ihrem Besuch ehren. Am ersten Tag des Ramadanfestes darf nicht gefastet werden, da dies eine Zeit des Feierns ist.
Wie wird im Islam gefastet? keyboard_arrow_down
Das Fasten im Islam heißt, dass der Muslim bzw. die Muslima von Beginn der Morgendämmerung an bis zum Sonnenuntergang nichts isst, nichts trinkt, allgemein also keine Nahrung zu sich nimmt und sich des Beischlafes mit dem Ehepartner enthält. Das ist das „äußere“ Fasten. Das Fasten hat aber auch eine „innere“ Dimension. Der Muslim soll demnach im Ramadan noch mehr als sonst darauf achten, sich gänzlich von Sünden fernzuhalten, d.h. nichts Verwerfliches bewusst anzuschauen, nichts Schlechtes zu reden, auf nichts Böses zu hören und nichts Verabscheuungswürdiges zu tun. Denn fasten heißt, erkennen, dass man in Wahrheit einzig und allein von Gott abhängig ist. Zugleich soll sich der Fastende darüber klar werden, dass er sich von der vermeintlichen Abhängigkeit anderer Dinge lossagen kann und muss. Er ist ein Pilger, der sich mit seinem Fasten zu seinem Schöpfer aufgemacht hat und alles, woran er gewöhnt ist, aber nicht unbedingt benötigt, hinter sich zurücklässt. Zudem beschäftigt sich der Muslim, wenn er fastet, intensiver mit den restlichen Gottesdiensten, wie z.B. den Gebeten oder dem Lesen des Korans.
Wer ist zum Fasten verpflichtet? keyboard_arrow_down
Das Fasten, zumindest das im islamischen Monat Ramadan, ist zunächst jedem Muslim vorgeschrieben. Generell gilt diese Fastenvorschrift für alle Muslime, die gesund und geistig zurechnungsfähig sind und die Pubertät erreicht haben. Dies gilt für Männer wie für Frauen. Denn die Pubertät kennzeichnet den Beginn der Mündigkeit im Islam. Allerdings werden Kinder, welche die Pubertät noch nicht erreicht haben, ermutigt, so viele Tage zu fasten, wie sie können. So fällt es ihnen leichter, sich mit zunehmendem Alter an dieses Gebot zu gewöhnen.
Gibt es Personen, die vom Fasten ausgenommen sind? keyboard_arrow_down
Nur, wer das Fasten, so wie es im Islam vorgeschrieben ist, ohne gesundheitlichen Schaden durchführen kann, ist zu diesem Gebot verpflichtet. Deshalb sind Kranke, die so krank sind, dass das Fasten eindeutig ihrer Gesundheit schaden würde, Altersschwache und Schwangere, wenn entweder ihrer Gesundheit oder die ihres ungeborenen Kindes durch das Fasten Schaden nehmen würde, vom Fasten befreit. Auch stillende Mütter, menstruierende Frauen, solche, die gerade entbunden haben, und ähnliche Personengruppen sind ebenfalls von dieser Pflicht ausgenommen. Personen, deren gesundheitliche Situation sich voraussichtlich nicht bessern wird, wie z.B. chronisch Kranke oder Altersschwache, sollen für jeden im Ramadan versäumten Fastentag einen Bedürftigen speisen. Sie leisten also die so genannte Fidjah, eine Art Ersatz für das nicht geleistete Fasten. Andere, die unter die Ausnahmeregelung fallen und deren Situation sich ändern wird, wie z.B. Schwangere und stillende Mütter, sind verpflichtet, die versäumten Fastentage zu einem späteren Zeitpunkt, allerdings noch vor dem nächsten Ramadan, nachzuholen.
Wann beginnt die Fastenzeit? keyboard_arrow_down
Anders als der europäische Kalender, der christlich geprägt ist und sich am Sonnenjahr orientiert, folgen Muslime dem Mondkalender. Bedingt durch den Lauf des Mondes verschieben sich so die Monate jeweils immer um zehn oder elf Tage. So ändern sich auch jährlich Beginn und Ende des Ramadans, dem neunten Monat im islamischen Kalender. Das ist auch der Grund, warum jeder islamische Monat jede Jahreszeit durchläuft und an keine gebunden ist. Ein Muslim wird deswegen im Laufe seines Lebens Fastentage sowohl im Winter mit kürzeren Tagen erleben, als auch Fastentage im Sommer, an denen die Tage lang sind und das Fasten schwieriger wird. Wäre eine bestimmte feste Jahreszeit für das Fasten festgelegt, würde das für manche der Muslime in verschiedenen Erdteilen einen dauernden Vorteil, für andere wiederum eine ständige Benachteiligung bedeuten.
Kann ich euch Lebensmittel schicken, die ihr dann verteilt? keyboard_arrow_down
Wir kaufen alles direkt in den Projektländern, das hat viele Vorteile. Wir sparen die Transportkosten, die Lebensmittel bleiben frisch und wir unterstützen die Händler vor Ort. Also können wir mit Deiner Geldspende viel mehr Lebensmittel kaufen und das Wichtigste, mehr Menschen helfen!
Werden nur Lebensmittel oder auch Geld verteilt? keyboard_arrow_down
Damit jeder genug zu essen hat, werden Lebensmittel verteilt. Die Bedürftigen wünschen sich genauso wie wir ein schönes Iftar mit der Familie. Mit wenigen Klicks ermöglichst Du es den Armen. Hilf jetzt!
In welchen Ländern verteilt ihr Lebensmittel? keyboard_arrow_down
Die Verteilung von Lebensmittel, besonders im Ramadan oder nach Naturkatastrophen, helfen Menschen in vielen unserer Projektländer, wie z.B. Indien, Burundi, Indonesien und Tschetschenien. Wo wir in den letzten Jahren geholfen haben, findest Du unter www.muslimehelfen.org/projekte/ramadan.
Für wie viele Personen reichen die Lebensmittel? keyboard_arrow_down
In den meisten Ländern bestehen die einzelnen Familien aus 2-3 Erwachsenen und 3-4 Kindern. Die Bedürftigen zeigen, wie wichtig es ist, gut zu seinen Nachbarn zu sein, denn oft teilen sie ihre Lebensmittel miteinander. Mit Deiner Ramadanhilfe unterstützt Du sie dabei. Schau mal hier.
Welche Lebensmittel werden verteilt? keyboard_arrow_down
Die Bedrürftigen erhalten Grundnahrungsmittel die landestypisch sind. Wir achten darauf, dass es zu den Essgewohnheiten des Landes passt. In der Regel erhalten die Begünstigten Reis oder Nudeln, Mehl, Speiseöl, Gemüse und Hülsenfrüchte. Manchmal gibt es auch etwas Süßes für die Kleinen. Genaueres findest Du in den einzelnen Projektberichten.
Wie lange reichen die Lebensmittel? keyboard_arrow_down
Deine Spende ermöglicht den Bedürftigen, sich bis zu einem Monat von den Lebensmitteln zu ernähren. So können auch sie ihr Fasten mit der Familie brechen.
Kommt meine Spende bei den Bedürftigen an, wenn ich sie kurz vor dem Fest überweise? keyboard_arrow_down
Ja, Deine Spende erreicht die Bedürftigen. Wenn Du spät dran bist, ruf uns einfach an, wir kümmern uns für Dich darum. Du erreichst uns unter der 0621-40 54 670
Auf welchem Weg wurde das Fasten im Monat Ramadan für Muslime zur Pflicht? keyboard_arrow_down
Die Offenbarungen Allahs an Seinen Gesandten (s), die dann als Koran zusammengetragen wurden, begannen im Monat Ramadan im Jahr 610 der christlichen Zeitrechnung. Zur Pflicht wurde den Muslimen das Fasten während dieses Monats jedoch erst im Jahre 624, als folgende Koranverse offenbart wurden: „Ihr, die glauben, euch ist das Fasten vorgeschrieben wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet.“ (2:183). „Der Monat Ramadan, in dem der Koran herabgesandt wurde als Rechtleitung für die Menschen und klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidungsoffenbarung, und wer von euch den Monat anwesend ist, so soll er ihn fasten, und wer krank ist oder auf einer Reise, so eine Anzahl von anderen Tagen, Allah möchte das Leichte für euch, und Er möchte nicht das Schwere für euch, und dass ihr die Anzahl vollständig macht, und dass ihr Allahs Größe rühmt, dass Er euch rechtgeleitet hat, und damit ihr vielleicht dankbar seid.“ (Koran 2:185).
Gibt es besondere Ereignisse im Monat Ramadan? keyboard_arrow_down
Zusätzlich zu den täglichen fünf Pflichtgebeten gibt es besondere Gebete, Tarawih genannt, das nur im Ramadan gebetet wird. Es beginnt in der Nacht vor Beginn des Fastenmonats und wird das letzte Mal in der vorletzten Nacht des Fastenmonats gebetet. Dabei handelt es sich um eine Reihe von kurzen Gebeten, die hintereinander verrichtet werden. Viele Muslime beten sie in der Gemeinschaft in der Moschee. Man kann sie aber auch mit seinen Gästen, der Familie oder allein zu Hause verrichten. Sie werden nach dem Nachtgebet verrichtet einige Zeit nach Sonnenuntergang. Es gibt aber in diesem besonderen Monat nicht nur zusätzliche Gebete. Eine Nacht innerhalb des Ramadan steht allen anderen Nächten des Ramadan vor. In der so genannten Lailatul-Qadr, der „Nacht der Bestimmung“, gedenken die Muslime der Nacht, in welcher dem Gesandten Allahs (s) die ersten Verse des Korans von Allah durch den Engel Gabriel offenbart wurden. Diese besondere Nacht findet der Überlieferung nach in den letzten 10 Tagen des Ramadans in einer der ungeraden Nächte statt. Muslime sollen im Allgemeinen viel Gutes tun, wie etwa spenden. Besonders im Ramadan spenden Muslime in der Regel mehr. Auch eine besondere Abgabe wird bis spätsten vor Beginn des Festgebetes am Idul-Fitr fällig, die Zakatul-Fitr.
Gibt es außerhalb des Ramadans auch Fastentage? keyboard_arrow_down
Das für jeden Muslim verpflichtende Fasten gibt es nur im Monat Ramadan. Darüber hinaus hat der Prophet Muhammed (s) an bestimmten Tagen das freiwillige Fasten empfohlen, wie z.B. sechs beliebige Tage im darauffolgenden Monat Schawwal. Er lehrte, dass derjenige, der den ganzen Fastenmonat und noch sechs Tage im Schawwal fastet, von Gott belohnt wird, als hätte er das ganze Jahr hindurch gefastet. Am 10. Muharram und montags und/oder donnerstags zu fasten wird angeraten. Das ständige Fasten das ganze Jahr hindurch ist im Islam hingegen nicht erlaubt, und die Maximalgrenze des freiwilligen Fastens wurde vom Propheten (s) aufgezeigt, indem er sagte, dass der Muslim, der viel fasten möchte, abwechselnd einen Tag fasten und den darauffolgenden Tag aber aussetzen sollte.
Wie wirkt sich das Fasten auf den Fastenden aus? keyboard_arrow_down
Auf jeden Fastenden wirkt das Fasten unterschiedlich. Es gibt viele Muslime, die durch das Fasten zu einer inneren Einkehr kommen und Ruhe finden, die sie vielleicht das ganze Jahr über vermissen. Oft fühlt der Fastende auch, dass sein Körper sich auf irgendeine Art regeneriert. Andere wiederum müssen sich in Geduld üben, weil sie das Fasten emotional und körperlich stärker belastet als andere. So empfindet jeder Einzelne das Fasten ein wenig anders. Was jedoch allen fastenden Muslimen gemeinsam ist, ist die Tatsache, dass sie diesen Akt als Gottesdienst betrachten und dafür von ihrem Schöpfer ihre Belohnung im Jenseits erhoffen.
Was bedeutet das Wort Ramadan? keyboard_arrow_down
Das Wort „Ramadan“ ist arabisch und wird von der Wurzel ramida oder arramad abgeleitet, das „brennende Hitze und Trockenheit“ (besonders des Bodens) bedeutet. Der gleichen Wurzel entstammt auch das arabische Wort ramdaa – „sonnengebrannter Sand“. Dies deutet auf das Hitzegefühl im Magen hin, das vom Durst erzeugt wird. Manche erklären die Bedeutung auch damit, dass der Ramadan die Sünden ausbrennt, wie die Hitze den Boden. Im Ramadan sind Herz und Seele eher für die Anbetung und das Gedenken Gottes empfänglich, wie Sand und Steine für die Hitze der Sonne. So hilft das Fasten im Ramadan dem Gläubigen dabei, seine physischen und geistigen Veranlagungen und sein Verhalten zu verbessern und ein besserer Mensch zu werden.
Was ist in der Waisenhilfe enthalten? keyboard_arrow_down
Die Waisenhilfe umfasst in der Regel die Hilfe mit Lebensmitteln, Kleidung, medizinischer Versorgung, den Schulbesuch und dort, wo es nötig ist, die Beförderung zur Schule. In den Ländern, in denen der Vormund der Waisen (meistens die Mutter oder andere nahe Verwandte) einen monatlichen Betrag erhält, werden laufende Kosten davongetragen. In einigen Fällen werden Schultaschen, Bücher und anderes Schulmaterial in jedem Förderungszeitraum einmalig an die geförderten Kinder ausgegeben.
Bietet muslimehelfen Waisenpatenschaften an? keyboard_arrow_down
Wir bei muslimehelfen setzen vor allem aus Gründen der Kosteneffizienz in den Projekten und um die Würde und Privatsphäre der Betroffenen zu wahren auf die fondbasierte Waisenhilfe und verzichten auf Patenschaften. Unserer langjährigen Erfahrung nach können wir so mehr erreichen. Mehr zu den Gründen erfährst Du in diesem Beitrag.
Wieviel sollte ich für Waisen spenden? keyboard_arrow_down
Du kannst so viel spenden wie Du kannst und möchtest. Jede Hilfe ist wichtig.
Werden Waisen bei ihren Familien oder in Waisenhäusern unterstützt? keyboard_arrow_down
Sowohl als auch. Wir geben unser Bestes, dass die Kinder nach dem Tod ihrer Eltern oder eines Elternteils bei nahen Verwandten unterkommen; z.B. bei ihren Großeltern, Onkeln oder Tanten. Nur in absoluten Ausnahmefällen kommen Waisen in einem Waisenhaus unter.
Wie viel sollte man für die Winterhilfe spenden? keyboard_arrow_down
Wir schlagen zwar 45 € vor, es steht Dir aber völlig frei, wie hoch Deine Spende ausfällt. Du kannst sowohl mehr als auch weniger spenden.
Kann man auch weniger als den Richtwert spenden? keyboard_arrow_down
Natürlich, Du kannst sowohl mehr als auch weniger spenden.
Was wird alles verteilt?/ Was bekommen die Bedürftigen? keyboard_arrow_down
Die Bedürftigen erhalten je nach Bedarf Winterkleidung, Lebensmittel und/oder Heizmaterialien wie beispielsweise Brennholz.
Kann ich mir das Land aussuchen für die Winterhilfe? keyboard_arrow_down
Deine Spende fließt in unseren Winterhilfe-Fond. Die Einteilung der Spenden übernimmt unsere Projektabteilung, damit es zu keinen Ungerechtigkeiten bei der Verteilung der Spendenmengen in den jeweiligen Ländern kommt.
Kann ich Kleiderspenden bei euch abgeben? keyboard_arrow_down
Wir nehmen keine Kleider- und Sachspenden an. Wir kaufen die benötigte Kleidung über unsere lokalen Projektpartner günstig direkt aus der jeweiligen Region. Unsere Partner sind Einheimische, kennen die Preise, wissen was für landesübliche Kleidung benötigt wird und wir verlieren so keine Zeit. So können wir also mit weniger Kosten und weniger Aufwand in kürzerer Zeit mehr Menschen an mehr Standorten helfen, schonen dabei die Umwelt und fördern dortige Anbieter im Sinne der Selbsthilfe.   Hier kannst Du mehr dazu lesen.
Wird Zakat in Form von Lebensmitteln verteilt? keyboard_arrow_down
Deine Zakat kann in all unsere Hilfsprojekte einfließen, da wir in allen Projekten die zakatberechtigten Empfänger, welche Allah im Koran (9:60) erwähnt, berücksichtigen.
Für welche Zwecke kann man Zakatgelder verwenden? keyboard_arrow_down
Zakatgelder können für acht Personengruppen, die im Koran Erwähnung finden, verwendet werden: 1. Die Armen. Diejenigen, die nicht genug haben, um ihre täglichen Bedürfnisse zu decken. 2. Not Leidende. Diejenigen, die unter großen Schwierigkeiten leiden und vor dem Bankrott stehen, aber diesen Zustand vor den anderen verbergen. Sie sind häufig Opfer von Umständen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen. 3. Diejenigen, die die Zakat einsammeln. 4. Diejenigen, die die Ermutigung der Muslime weiterhin brauchen, wie a) Muslime, die zweifeln. b) Muslime, die in Grenzregionen leben und Unterstützung brauchen, um sich gegen Aggressionen zu verteidigen. c) Nicht-Muslime, die sich bereiterklären, die Muslime nicht zu bekämpfen und sonst auch hilfreich für eine islamische Gemeinschaft sind. 5. Jemanden aus der Knechtschaft zu befreien (Skalven). 6. Diejenigen, die auf Grund von Personen oder Umständen an ihrem Glauben zweifeln. 7. Für diejenigen auf dem Weg Allahs. 8. Reisende, die in Not geraten sind.
Wer ist Zakat pflichtig? keyboard_arrow_down
Jeder Muslim bzw. jede Muslima, der/die ein Vermögen mindestens in der Höhe des Nisab besitzt, ist verpflichtet, am Ende eines Mondjahres 2,5 % seines/ihres Vermögens als Zakat abzugeben. Der Nisab liegt bei einem Gegenwert von 85 g Gold. Die Zakat musst Du auf Dein Vermögen, das Du nicht täglich gebrauchst, zahlen. Falls Du Schulden hast, wird der Schuldenbetrag davor vom vorhandenen Vermögen abgezogen. Für Dinge, die Du täglich gebrauchst, musst Du keine Zakat zahlen, wie z.B. Dein Fahrzeug, Deine Wohnung, Kleidung usw. Für Deine weiteren Fragen stehen wir Dir gerne zur Verfügung. Ruf uns an unter 0621-4054670 oder schreib uns eine E-Mail an info@muslimehelfen.org.
Ist der Gold- und Silberschmuck von Frauen zakatpflichtig? keyboard_arrow_down
Gold- und Silberschmuck, der von Frauen getragen wird, ist von der Zakat befreit. Damit ist Gold- und Silberschmuck in den Grenzen gemeint, den eine Frau nach den Gewohnheiten und Sitten ('urf) des betreffenden Landes besitzt und dessen Menge oder Anzahl allgemein nicht als „maßlos“ (Verschwendung) betrachtet wird. Ein Hadith diesbezüglich lautet: „Für den (getragenen) Schmuck (der Frau) ist keine Zakat zu entrichten.“ (Baihaqi, Sunan, 47138; Daraqutni, Sunan, 1/250). Überlieferungen von den Gefährten (Sahaba) bestätigen diese Aussage. (s. Malik, al-Muwatta, Zakat, 1/250; Schafi'i, al-Umm, 2/34-35)
Kann ich meine Zakat in monatlichen Raten an muslimehelfen überweisen? keyboard_arrow_down
Die Mehrzahl der islamischen Gelehrten sind der Ansicht, dass dies grundsätzlich möglich ist. Es wird berichtet, dass der Prophet (s) die Zakat seines Onkels für zwei Jahre im Voraus akzeptiert hat, weil die Muslime dies finanziell benötigten (überliefert von Mûsâ b. Talha in Dâraqutnî'). So ist eine monatliche Vorauszahlung der Zakat möglich, indem Du die Gesamthöhe Deiner Zakat ab dem Erreichen des Nisab abschätzt. Am Ende eines Mondjahres (Hidschri Jahres) berechnest Du dann die tatsächliche Höhe Deiner Zakat und zahlst gegebenenfalls den fehlenden Betrag für Deine Zakat nach.
Welcher Zeitpunkt ist am besten für die Entrichtung der Zakat? keyboard_arrow_down
Viele entrichten ihre Zakat im Ramadan, da der Lohn für gute Taten in diesem Zeitraum um ein Vielfaches höher ist. Was den Zeitpunkt dieser islamischen Pflicht angeht, ist zu beachten, dass die Zakat jährlich fällig wird. Wohlgemerkt ist der islamische Mondkalender dafür ausschlaggebend. Als Muslim sollte man sich daher einen bestimmten Tag im islamischen Kalender aussuchen, an dem man Jahr für Jahr seine Zakat kalkuliert und zeitnah spendet. Welchen Tag man sich dafür aussucht ist dabei einem selbst überlassen. Die Höhe Deiner Zakat kannst Du über www.zakat-rechner.de/ kostenfrei berechnen lassen.
Wie berechne ich meine Zakat? keyboard_arrow_down
Bevor Du Deine Zakat berechnen kannst, solltest Du folgende Punkte prüfen:
  • Habe ich Ersparnisse wie Gold, Geld oder Eigentum, welche ich nicht zum eigenen Zweck nutze?
  • Überschreitet mein Besitz den Nisab, also den Wert von 85 g Gold?
  • Habe ich Schulden, die ich von meinen Ersparnissen abziehen muss?
  • Hat mein Besitz ein Hidschrijahr (entspricht 354 Tage) durchlaufen?
Sollte das alles zutreffen, dann spendest Du 2,5 % Deines zakatpflichtigen Vermögens an Bedürftige. Nutze zur Berechnung gerne unseren kostenlosen Zakatrechner auf www.zakat-rechner.de/ .
Bin ich trotz Schulden Zakat-pflichtig? keyboard_arrow_down
Du bist nur dann Zakat-pflichtig, wenn nach Abzug Deiner Schulden, Dein Erspartes den Nisabwert übersteigt. Wie Du das herausfindest? Ganz einfach über unseren kostenlosen Zakat-Rechner.
Kann man Zakat rückwirkend entrichten? keyboard_arrow_down
Ja, so schnell wie möglich nachholen und Taubah machen für Versäumnis.
Wer bekommt Zakat? keyboard_arrow_down
Allah erwähnt im Koran mehrere Personengruppen, welche als Zakatempfänger gelten. In erster Linie profitieren bei uns Arme und Bedürftige von Deiner Zakat. Allah sagt in Sure 9 Vers 60 dazu: „Die Almosen sind nur für die Armen, die Bedürftigen, diejenigen, die damit beschäftigt sind, diejenigen, deren Herzen vertraut gemacht werden sollen, (den Loskauf von) Sklaven, die Verschuldeten, auf Allahs Weg und (für) den Sohn des Weges, als Verpflichtung von Allah. Allah ist Allwissend und Allweise.“
Wird Zakat auch an Nichtmuslime abgegeben? keyboard_arrow_down
In unseren Projekten zählt allein die Bedürftigkeit der Menschen, unabhängig von Herkunft oder Religion.
Kann ich Zakatul Fitr auch schon zum Ramadanbeginn entrichten? keyboard_arrow_down
Ja, Du kannst die Zakatul-Fitr zu einem beliebigen Zeitpunkt, innerhalb des Monats Ramadan, entrichten. Achte nur darauf, dass sie spätestens vor Beginn des Festgebets abgegeben wurde.
Wie hoch ist die Zakatul-Fitr bei muslimehelfen? keyboard_arrow_down
Pro Person sollte jeder mindestens 7 € spenden. Es steht Dir frei auf beispielsweise 10 € aufzurunden.
Wie wird die Zakatul-Fitr berechnet? keyboard_arrow_down
Die Zakatul-Fitr wird in Form von Lebensmitteln wie bspw. Reis, in einer bestimmten Menge weitergegeben. Die Menge entspricht einem Saa, welches ein Hohlmaß ist. Je nach Lebensmittelart, kommt dies etwa 1,4 -2,4 kg gleich. Wir ziehen bei der Berechnung des Gegenwerts jährlich die aktuellen Lebensmittelpreise heran und kommen so auf einen Betrag von mindestens 7 € für die Zakatul-Fitr.
Bis wann kann ich Zakatul Fitr entrichten? keyboard_arrow_down
Die Zakatul-Fitr ist im Ramadan zu entrichten und sollte bis spätestens vor dem Festgebet abgegeben werden.
Wird die Zakatul Fitr noch rechtzeitig bei mir abgebucht? keyboard_arrow_down
Das hängt von dem gewählten Spendenweg und dem Tag der Beauftragung ab. Solltest Du die Zakatul- Fitr über unsere Webseite beauftragt und eine Bestätigungsmail empfangen haben, kannst Du davon ausgehen, dass wir Deinen Spendenwunsch berücksichtigen. Wir finanzieren unsere Zakatul- Fitr Projekte vor, deswegen können wir Deine Zakatul- Fitr an die Bedürftigen weitergeben, auch wenn Deine Spende noch nicht bei uns eingegangen ist.
Wer ist zur Entrichtung der Zakatul-Fitr verpflichtet? keyboard_arrow_down
Sofern keine Bedürftigkeit besteht, muss jeder Muslim und jede Muslima die Zakatul-Fitr entrichten.
Wird Zakatul Fitr innerhalb von Ramadan verteilt? keyboard_arrow_down
In der Regel verteilen wir die Zakatul-Fitr vor dem Festgebet an die Bedürftigen. Es kann manchmal zu Ausnahmen kommen.
Kann ich Zakatul Fitr für bestimmte Länder spenden? keyboard_arrow_down
Unsere Projektabteilung übernimmt die Einteilung der Spenden, damit es zu keinen Ungerechtigkeiten bei der Verteilung der Spendenmengen in den jeweiligen Ländern kommt.
Wer bekommt Zakatul Fitr? keyboard_arrow_down
Mit der Zakatul-Fitr werden bedürftige Familien unterstützt.
Was wird verteilt? keyboard_arrow_down
Die Zakatulfitr wird in unseren Projektländern meist in Form von Reis ausgegeben, mancherorts auch in Form von Nudeln oder Mehl.

Newsletter-
anmeldung

Jetzt spenden

Deutschland

GLS Bank
IBAN: DE55430609676030448700
BIC: GENODEDEM1GLS