Albanien Schule 2015
1/4
Projektcode: ALBA56707-01P15
 

Hilf mit

Albanien – Bau einer Schule

Stand 20.05.2016: Das neue Schulgebäude ist fertiggestellt. Es steht in Hamallaj auf demselben Gelände wie das alte Schulgebäude, das dringend renoviert werden musste. In dem Neubau sind jetzt die Schüler der ersten bis fünften Klasse untergebracht. Im September 2016 wird dort inschallah noch ein Kindergarten eingerichtet. Für die älteren Schulkinder wurde der Altbau renoviert; diese Arbeiten wurden in Zusammenarbeit des Rathauses, freiwilliger Helfer unserer Partner und der Familien in Hamallaj durchgeführt. Dort können jetzt alhamdulillah alle zehn Klassenräume benutzt werden.

Der Neubau verfügt über fünf Klassenräume, ein Lehrerzimmer und Toiletten. Auf 280m² ist Platz für 180 Kinder aus drei Dörfern.

Najada ist 32 Jahre alt und unterrichtet in Hamallaj. Sie sagt: „Ich unterrichte die vierte Klasse. Ich danke muslimehelfen und seinen Partnern für den Bau der neuen Schule. Die Schüler sind zufrieden und lernen gerne an der neuen Schule. Die Ergebnisse werden sich sicher auch verbessern.“ Auch Megisa Kaceli freut sich über das neue Gebäude. Die 10-Jährige sagt: „Ich gehe in die vierte Klasse der 9-jährigen Schule in Hamallaj. Die neue Schule hat alles für uns. Alles sieht schön aus. Die Bodenplatten auf dem Boden sind schön, die Wände sind verputzt und sauber, Türen und Fenster, Tische und Tafeln, alle sind neu und perfekt. Deshalb sage ich im Namen aller Klassen vielen Dank für die neue Schule, muslimehelfen und den Partnern!

muslimehelfen hat den Neubau in zwei Raten mit 76.540,00 € fiannziert. Die Partnerorganisation von muslimhelfen hat das Projekt umgesetzt. Wir danken allen Spendern für ihre Großzügigkeit. Möge Allah sie auf die beste Art belohnen.


In dem Dorf Hamallaj im Nordwesten Albaniens soll inschallah eine Oberschule mit integrierter Grundschule und Kindergarten gebaut werden. An der Schule wird es Unterricht von der 1. bis zur 9. Klasse geben. Das Dorf im Bezirk Durres liegt etwa 45 Autominuten von der Hauptstadt Tirana entfernt. Mit den benachbarten Dörfern Perlat und Hidrovor ist Hamallaj über einen gemeinsamen Verwaltungssitz in Hamallaj verbunden.

Während des Kommunismus sind damals viele Familien aus anderen Teilen Albaniens in Hamallaj gefangen gehalten worden. Seit 1990 findet eine massive Emigration in das Dorf statt, vor allem wegen der in Nordalbanien noch immer praktizierten Blutrache. Die von der Blutrache betroffenen Familien haben über eine gegenseitige Vereinbarung mit den Familien aus ihrem Heimatdorf die Wahl, ihre Heimat für immer zu verlassen, damit sie mit ihren Kindern woanders in Frieden leben können.

Die Infrastruktur in den drei Dörfern ist sehr schlecht. Es gibt nur eine Grundschule in Hamallaj, die dringend renovierungsbedürftig ist; eine Oberschule gibt es nicht. Damit die Kinder in Perlat, Hidrovor und Hamallaj eine Chance auf Bildung und damit auf eine bessere Zukunft haben, sol in Hamallaj inschallah ein Schulzentrum entstehen, das vom Staat gefördert und betrieben wird. Den Anfang bildet die geplante und von muslimehelfen finanzierte Oberschule, in die eine Grundschule und ein Kindergarten integriert werden soll.

Bisher fand der Unterricht für Grundschulkinder aus Hidrovor im Privaten in Hidrovor statt, allerdings eher unregelmäßig und unkontrolliert. Für die Schüler der 5. bis 9. Klasse gab es keinen Unterricht. Das ändert sich nun inschallah. In Zusammenarbeit mit dem Erziehungsbüro von Durres, in dessen Zuständigkeit Hamallaj fällt, und dem Erziehungsministerium in Tirana wurde bereits eine Studie in den drei Dörfern durchgeführt, um die Situation dort besser einschätzen zu können und um herauszufinden, wie viele Kinder jeweils im Kindergarten, in der Grundschule und in der Oberschule untergebracht werden müssen.

Ein Vertrag, der die Zusammenarbeit mit dem Erziehungsbüro in Durres regelt, ist bereits unterschrieben. Daraus geht hervor, dass ein Grundstück für den Bau zur Verfügung gestellt wird. Sowohl das Grundstück als auch die Baugenehmigung sind kostenlos. Die albanische Regierung wird sich an diesem Projekt inschallah langfristig beteiligen. Lehrpersonal ist bereits gefunden. Von diesem Projekt sollen inschallah 160 Kinder aus Hidrovor profitieren, die bislang gar keine Schule besuchen können.

Im Mai 2015 hat muslimehelfen die erste Rate für den Bau dieser Schule mit 42.000 € finanziert. Baubeginn ist inschallah am 1. Juni 2015, Anfang September soll das Gebäude inschallah stehen. muslimehelfen wird inschallah auch die Hälfte der Kosten für die Innenausstattung tragen, die andere Hälfte wird inschallah das Erziehungsbüro in Durres übernehmen. Wir danken allen Spendern für ihre großzügigen Spenden. Möge Allah ihre Freigiebigkeit auf die beste Art belohnen.