Bangladesch Shelter Rohingya Flüchtlinge muslimehelfen 2019
1/1
Projektcode: BANG15706-02P19(2)
 

Hilf mit

Bangladesch – Shelter für Rohingyaflüchtlinge 2019

Stand 07.05.2020: Auf 23 Camps in Cox’s Bazar verteilt befinden sich über eine Million Rohingya, die aus Rakhine in Myanmar geflüchtet sind. Jedes einzelne Camp ist überfüllt. Es besteht ein großer Bedarf an Nahrung, Unterkunft, Kleidung, Gesundheitsfürsorge, sauberes Wasser usw. Eines der dringlichsten Bedürfnisse ist die Unterbringung der Flüchtlinge. Viele der Unterkünfte wurden durch starken Regen, Überschwemmung und Erdrutsche beschädigt und müssen wieder aufgebaut werden. Als Übergangslösung befinden sich die Menschen in provisorischen Unterkünften.

In Zusammenarbeit mit unserer Partnerorganisation konnten 100 Behelfsunterkünfte im Camp Kutupalang gebaut werden. Helfer vor Ort kauften das Baumaterial und transportierten es zum Aufbau in ein neu entstandenes Camp. Um die neuen Unterkünfte beständiger zu machen, befolgte man die vorgeschriebenen Richtlinien, einschließlich technischer Vorschriften und den Bestimmungen der örtlichen Behörde. Durchschnittlich haben die Shelter eine Größe, um eine 6-7 köpfige Familie zu beherbergen. Die neuen Unterkünfte sind für 100 Familien erstmalig ein stabiles Zuhause. Das Projekt wurde in der Zeit vom 01.05.2019-31.10.2019 umgesetzt. Für dieses Projekt wurde das underspent aus dem Projekt Lebensmittel für Rohingyaflüchtlinge in Bangladesch in Höhe von 3.839,96 Euro verwendet. Dieses Nothilfeprojekt wurde von muslimehelfen mit 53.064 Euro finanziert. Wir danken allen Spendern für ihre Großzügigkeit. Möge Allah sie dafür reichlich belohnen.

Jahanarea ist 36 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in Kutupalang. Sie sagt:
„As-salamu alaikum, Zuerst einmal möchte ich euch allen sehr für die Errichtung der neuen Unterkunft für mich und meine Familie bedanken. Die provisorische Unterkunft, die wir bis dahin bewohnt haben, wurde für das Leben in ihr unpassend. Diese neue Unterkunft ist größer als die vorhergehende, in der wir lebten. Jetzt kann jedes der Familienmitglieder ein bisschen bequemer leben. Ich bete für diejenigen, die sich an der Errichtung der Unterkunft beteiligt haben.“