Indien Hyderabad Corona Lebensmittel muslimehelfen 2020
1/1
Projektcode: INDI54718-01P20(4)
 

Hilf mit

Indien – Coronanothilfe für Rohingyaflüchtlinge 2020

Stand 12.01.2021: In Hyderabad konnten 1200 Rohingya-Flüchtlingsfamilien mit Lebensmitteln notversorgt werden. Jede Familie hat 15kg Reis, 5kg Weizenmehl, 2kg Zucker, 2kg Linsen, 2l Speiseöl, 2 Höcker Eier und 2 Stück Seife erhalten. Berücksichtigt wurden Rohingya, die in den Flüchtlingslagern im Großraum Hyderabad leben. Sie sind vor der Gewalt in Myanmar geflohen und üben jetzt Tagelöhnertätigkeiten wie Fisch- oder Gemüseverkauf, Bauarbeiten, Müllsammeln oder dem Verkauf in kleinen Läden und Kiosken.

Da ihnen die Sprachkenntnisse weitestgehend fehlen, können sie in Indien keiner geregelten, besser bezahlten Arbeit nachgehen, obwohl viele von ihnen qualifiziert sind. Während des lockdowns wurden die Flüchtlingslager gesperrt und die Rohingya konnten, wie viele andere auch, keiner Arbeit nachgehen. Da sie keine Rücklagen anlegen konnten, waren sie auf Hilfe angewiesen. Die Nothilfe lief vom 25. Juli bis 25. August 2020 und wurde von muslimehelfen mit 26.796 Euro finanziert. Wir danken allen Spendern für ihre Großzügigkeit. Möge Allah sie dafür segnen.

Shah ist 52 und lebt in Hyderabad. Er ist einer der Begünstigten und sagt:
„Ich heiße Shah und lebe mit meiner Frau und den vier Kindern in einer kleinen gemieteten Hütte im Camp in Balapur. Vor demBeginn der Coronapandemie habe ich als Arbeiter gearbeitet und ca. 2,25 Euro am Tag verdient. Aber wegen der Ausgangssperre sind seit ein paar Monaten alle Fabriken geschlossen und man darf nicht zur Arbeit gehen. So habe ich keine Möglichkeit zu Arbeiten und Geld zu verdienen. Wir können nichts machen und sind uns selbst überlassen. Seit vier Monaten kann ich kein Richtiges Essen mehr kaufen. Wir haben sehr gelitten und waren nicht in der Lage unsere Kinder zu ernähren. Da wir keine Bürger Indiens sind, stellt die Regierung uns keine Lebensmittel oder irgendeine Hilfe zur Verfügung. Wir waren total hilflos. Zu diesem kritischen Zeitpunkt kamen die freiwilligen Helfer von den Partnern von muslimehelfen zu uns ins Camp. Sie haben uns mit Lebensmittelpaketen geholfen, die 15gk Reis, 5kg Mehl, 2kg Linsen, 2kg Zucker, 2 Liter Speiseöl, 2 Stücke Seife und zwei Eiersteigen enthielten. Ich bin so glücklich, dass ich diese Lebensmittel bekommen habe. Es ist eine Erleichterung und wir können in ausreichender Menge essen. Ich werde für die Spender beten. Möge Allah sie immer glücklich machen und ihnen die Möglichkeit geben noch mehr Menschen zu helfen, die genauso leiden wir ich. Vielen Dank für eure Güte. Möge Allah euch segnen. Amin.“