Indonesien Ramadan
1/4
Projektcode: INDO19702 – 01P13
 

Hilf mit

Indonesien – Ramadan 2013

In Garut konnte unsere Partnerorganisation ein Ramadan-Projekt umsetzen. Dabei wurden 300 Familien Lebensmittel- und Iftar-Pakete übergeben. Es fanden zwei Verteilungen statt. Unsere Partner hatten vorher bei den Begünstigten nachgefragt, welche Lebensmittel für sie unerschwinglich sind, damit sie ihnen diese überreichen können.

Bei der ersten Verteilung am 1.August 2013 erhielten hauptsächlich Waisenkinder, aber auch Arme, sowie alte Witwen und Witwer Lebensmittel für die Festtage. Die Pakete wurden vor dem Waqf-Shop ausgegeben, dessen Bau und Einrichtung muslimehelfen für die Waisen finanziert hatte.

Bei der 2. Verteilung am 3. August erhielten 200 Familien ihre Lebensmittel auf dem Spielplatz des Geländes unserer Partner. Hier waren es arme Familien, aber auch wieder alte Witwen und Witwer, die für sich und ihre Angehören ein Paket erhalten haben. Der Nachmittag der Verteilung begann mit dem Nachmittagsgebet, das in der Gemeinschaft gebetet wurde. Anschließend leiteten Mitarbeiter unserer Partner die Versammlung mit einer kurzen Rede ein. Nach einem Bittgebet wurden dann die einzelnen Pakete den Empfängern überreicht. Das Büro unserer Partner ist eine soziale Anlaufstelle für Not Leidende.

Jede Familie erhielt zwei Pakete: ein Iftar-Paket, in dem gekochter Reis, Kuchen und ein Süßgetränk enthalten waren, und ein Lebensmittel-Paket mit 2kg Reis, 2kg Zucker, 15 Päckchen Nudeln, 1 Flasche Milch und 2 l Kokosnussöl. Die Lebensmittel reichten für 5 Tage und wurden kurz vor den Festtagen ausgegeben.

Ziel dieses Projektes war es, denen eine Freude zu machen, die sich für die Festtage kein Essen leisten konnten, damit sie am Fest nicht traurig sind und feiern können, wie ihre Nachbarn auch. Die Begünstigten verdienen nur sehr wenig als Becak-Fahrer, einer Art Fahrrad-Kutsche, kleine Bauern oder führen einfache Arbeiten aus. Manche von ihnen finden keine Arbeit. Vielen Menschen geht es schlecht auf Grund der schwierigen wirtschaftlichen Lage im Land. Die Lebensmittelpreise steigen an. Auch der Benzinpreis ist hoch. Arbeit ist nur schwer zu finden.

Oneng ist 42 Jahre alt. Sie lebt mit ihrem Ehemann und acht Kindern in dem Dorf Jayawaras. Oneng erzählt von sich: „Ich bin nur ein Hausmädchen und habe noch ein kleines Baby. Mein Mann verkauft Nadeleis im Dorf. Er verdient nur wenig, obwohl er den ganzen Tag arbeitet. Aber ich kann meinem Mann nicht mehr mit dem Einkommen helfen, weil ich ein kleines Baby habe. Eigentlich verdient mein Mann nicht genug, um seine Familie zu ernähren. Aber wie soll ich ihm helfen? Aber alhamdulillah unsere Geschwister aus dem Ausland geben uns das Nötigste. Es hilft meiner Familie und mir wirklich sehr. Vielen Dank, muslimehelfen.

muslimehelfen hat dieses Ramadan-Projekt für Juli und August 2013 mit 4.711,20 € finanziert. Dadurch hatten 300 Familien Lebensmittel über die Festtage. Wir danken allen, die sich mit ihren Spenden an diesem Projekt beteiligt haben. Möge Allah sie mit dem besten belohnen.